Rechtsanwalt Rechtsanwaltkanzlei Sellen Völklingen PlatzhalterSchiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalter

Drei Platzverweise: Undiszipliniert erspielt sich der SV Röchling noch einen Punkt gegen schwache Jägersburger

#Völklingen. Günter Erhardt, der kürzlich seinen Vertrag verlängert hat, kann einem leid tun: Seine Elf kassiert in den letzten 30 Minuten drei Platzverweise! Es ist verwunderlich, dass die Gäste aus Jägersburg dies nicht zu nutzen wissen!



Nico Zimmermann zeigte wieder seine Qualitäten (Foto: Jürgen Bennoit)
Nico Zimmermann zeigte wieder seine Qualitäten (Foto: Jürgen Bennoit)

Die ersten 45 Minuten spielen die Völklinger spielbestimmend. Das 1:0 durch Sammer Mozain fällt in der 26. Spielminute verdient: Nico Zimmerman zeigte wieder einmal seine Qualitäten mit einem genauen Pass auf Mozain, dieser schafft es seinen Gegner zu umspielen und versenkt den Ball im langen Eck.
Nach der Führung verpassten es die Gastgeber mehr Druck aufzubauen und die Sache klar zu machen, obwohl es Jägersburg nicht einmal vor das Tor der Hausherren schaffte.

In der zweiten Hälfte brach diese Dominanz ein: Wie bereits in Elversberg zog sich Röchling zurück und lies den Gegner spielen. Jägersburg wurde mutiger, fand aber noch nicht die Mittel um Völklingen gefährlich zu werden.
Doch dann: Völklingen erspielt sich eine Chance, Said Chouaib ist im gegnerischen 16er und fällt, Schiedsrichter Maximilian Fischer verwiest ihn sofort wegen Unsportlichkeit mit Gelb/Rot vom Platz. Selbst die SVR-Fans müssen gestehen: Die Entscheidung ist hart, aber vertretbar.
Nach der dominanten ersten Hälfte sollte man davon ausgehen, dass die Völklinger dennoch einen kühlen Kopf bewahren. Falsch: Man blieb beim Verteidigungsfußball, lies den Gast zu Chancen kommen und wurde folglich mit einem Gegentor belohnt: In der 76. Minute trifft Tim Schäfer zum 1:1, zu diesem Zeitpunkt verdient.
Fußballerisch hätten die Gastgeber nach wie vor die Qualität gehabt auch in Unterzahl das Spiel wieder für sich zu gewinnen, doch dazu fehlte die Konzentration: Die verbliebenen zehn Völklinger wurden unzufrieden, fingen an zu diskutieren und der Schiedsrichter musste sich die ein oder andere Beleidigung anhören – zuunrecht. In der 78. Minute zeigt Maximilian Fischer konzequenz und zeigt Caner Metin Rot – er wird wohl mehrere Spiele zuschauen dürfen.

Nun sitzt der Frust noch tiefer: Der erst eingewechselte Stelletta wurde wieder ausgewechselt, für das Spiel mit zwei Männern weniger auf dem Feld war er taktisch der falsche Mann. Kurz vor dem Abpfiff holte sich dann auch noch Idir Meridja wegen Meckerns eine unnötige rote Karte ab, nun fehlen bereits drei Spieler. Erst nach sieben(!) Minuten Nachspielzeit pfiff Maximilian Fischer ab: Das Team der Gastgeber hatte mehr als nur Glück, dass der Gegner nicht dazu in der Lage war seine Überzahl für sich auszunutzen und man einen Punkt retten konnte.
Mit einer besseren Disziplin und dem Spiel der ersten Halbzeit hätte die Elf von Erhardt einen sicheren Dreier einfahren können, doch aus der Perspektive von Völklingen hat so ein Fußball spiel zwei Mal 45 Minuten.

Das Team aus Völklingen muss sich nun auf sein Können konzentrieren: Zwar hat man noch mit dem Abstiegskampf nichts zu tun, doch ein Polster von 9 Punkten ist in dieser ausgeglichenen Liga schnell verspielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *