Schiestel Rollladen-SchiestelPlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

Gelungene Doppel-Premiere: 1. FC Saarbrücken gewinnt sein erstes Heimspiel in Völklingen

#Völklingen/#Saarbrücken. Der Auftakt in Völklingen ist geglückt: Der 1. FC Saarbrücken gewinnt mit einem Last-Minute-Tor von Sven Sökler vom Elfmeterpunkt gegen den FK Pirmasens mit 1:0.

Die Spieler feiern das 1:0 (Foto: Hell)
Die Spieler feiern das 1:0 (Foto: Hell)

„Auch bei einer mittlerweile fast 113-jährigen Vereinsgeschichte kann man sich noch auf Premieren freuen“, schrieben die Saarbrücker in Ihrer Pressemitteilung von gestern: Davon gab es heute gleich zwei: Der 1. FC Saarbrücken bezog mit der Partie gegen den FK Pirmasens seine neue Heimat im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen. Dazu sitzt Taifour Diane erstmals als verantwortlicher Cheftrainer auf der Bank. Der Anpfiff erfolgt um 14 Uhr.

Der neue Cheftrainer Taifour Diane während des Aufwärmens (Foto: Hell)
Der neue Cheftrainer Taifour Diane während des Aufwärmens (Foto: Hell)

Eine weitere Premiere könnte Dianes neuer Job als Cheftrainer für den deutschen Herren-Fußball sein: Mit Babacar N’Diaye arbeitet zwar bereits ein Schwarzer als Cotrainer im deutschen Profifußball neben dem Spielfeld (für den Drittligisten Preußen Münster), doch mit Taifour Diane ist nun wohl erstmals ein Schwarzer als verantwortlicher Cheftrainer in einer der vier höchsten Spielklassen beschäftigt.

Ein Statement der Fans (Foto: Hell)
Ein Statement der Fans (Foto: Hell)

Die Beförderung kam für ihn überraschend, machte Diane allerdings sehr stolz. „Es waren turbulente Tage. Heute sitze ich hier als Trainer des 1. FC Saarbrücken. Das ist eine große Ehre für mich, so einen großen Verein dabei zu unterstützen, dass wir hier unsere Ziele erreichen. Ich freue mich riesig und wir werden alle gemeinsam versuchen, erfolgreich zu arbeiten“, so Diane.

Die Fans wünschen Diane viel Erfolg (Foto: Hell)
Die FCS-Damen wünschen Taifour Diane viel Erfolg, bis am Dienstag war er ihr Trainer (Foto: Hell)

Im Vorfeld zum Spiel gegen Pirmasens äußerte sich der neue Trainer zuversichtlich: „Ich habe Vertrauen in diese Mannschaft, da ist Qualität drin, das wurde in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Der Zusammenhalt ist groß. Jeder wird motiviert sein. Es ist das erste Heimspiel in unserer neuen Heimat. Es gibt nichts Schöneres als hier den ersten Dreier zu holen. Wir werden eine leidenschaftliche und kämpferische Mannschaft sehen, die bereit ist, die Laufwege zu machen, um erfolgreich zu sein“, so Diane.

Sein Vertrauen ins Team wurde belohnt, allerdings erst in der Nachspielzeit:
Der 1. FCS startete mit einem Lauf in Richtung gegnerisches Tor, doch viele Torraumszenen gab es trotzdem nicht. Zwar hatten die Blau-Schwarzen nach wie vor viele Fehler im Spielaufbau, doch Sie hatten spürbar die Oberhand auf dem Spielfeld. Die Gäste konzentrieren sich auf Konter. Nach einer Viertelstunde vergab Sven Sökler aus kurzer Distanz, weitere 15 Minuten später schaffte es Matthew Taylor nicht den Ball über die Linie zu bringen. Eine strittige Szene im Strafraum hätte auch in der ersten Hälfte für einen Elfmeter sorgen können. Neuzugang Kevin Behrens traf nur den Pfosten. So ging es mit 0:0 in die Pause.

Der Arm liegt um Taylor, der kurt darauf auf dem Boden liegt: Diese Szene wurde nicht abgepfiffen. (Foto: Hell)
Der Arm liegt um Taylor, der kurz darauf auf dem Boden liegt: Diese Szene wurde nicht abgepfiffen. (Foto: Hell)

Nach dem Seitenwechsel bot sich kein anderes Bild: Wenig Kreativität, fehler im Aufbau – es fehlt an viel Feinschliff. Ein Konzept wie man die Pirmasenser Abwehr brechen könnte fehlte über lange Spielminuten. Erst nach ca. 70 Minuten gab es wieder eine echte Chance zum 1:0, doch Behrens vergab. Der FCS hatte nach wie vor mehr vom Spiel, schwach waren allerdings beide Teams auf dem Völklinger Grün. Erst in der Nachspielzeit die entscheidende Szene: Elfmeter für Saarbrücken, Sökler verwandelt treffsicher zum 1:0, gleichzeitig dem Endstand.

Die entscheidende Szene: Sökler verwandelt den Elfmeter zum 1:0. (Foto: Hell)
Die entscheidende Szene: Sökler verwandelt den Elfmeter zum 1:0. (Foto: Hell)

Peter Tretter, Trainer FKP: ,,Die Niederlage tut sehr weh, vor allem, weil es so spät war und der Elfmeter aus meiner Sicht fragwürdig war. Aber der Sieg für den FCS ist okay, da brauchen wir nicht drüber reden. Der FCS hatte viele gute Chancen, aber wir haben alles gegeben und toll gekämpft. Wir hatten hier nichts eingeplant, aber es tut trotzdem sehr weh.“

Taifour Diane: ,,Wir sind sehr erleichtert, die Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft. Es war eine schwierige Situation, aber wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wir haben sehr, sehr viele Chancen gehabt, aber das Tor nicht gemacht. Aber ich habe immer ins Spiel gerufen, dass wir bis zur letzten Sekunde an die finale Chance glauben müssen. Dann haben wir uns belohnt. Ich muss dem Kollegen widersprechen, aus meiner Sicht war es ein klarer Elfmeter.“ Die drei Punkte gehen mit also nach Saarbrücken.

Verantwortlichte mit dem Auftakt in Völklingen zufrieden

Geschäftsführer Thomas Heil äußerte sich unabhängig vom Geschehen auf dem Spielfeld über den ersten Auftritt in Völklingen zufrieden: Details müssen im Hintergrund verbessert werden, alles in Allem verlief alles Reibungslos. Völklingen ist offensichtlich ein guter Gastgeber für den Regionalligisten, der immerhin 2343 Fans mit in das Hermann-Neuberger-Stadion brachte.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, dass die Abläufe rund um das Spiel bei der Premiere in Völklingen schon so gut saßen. Da steckten viel Mühe und Zeit unserer Helfer drin. Vielen Dank! (Vereinshomepage)

In der Tabelle stehen die Blau-Schwarzen weiter auf Rang vier, mit einem Spiel mehr als die Gegner hat der 1. FCS nun 41 Punkte. Kommende Woche Sonntag muss der FCS in Spielberg ran. Anpfiff ist 14 Uhr.


Spielszenen im Bild:

fcsgallerie01

fcsgallerie02fcsgallerie03fcsgallerie04

fcsgallerie05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *