Rechtsanwalt Rechtsanwaltkanzlei Sellen Völklingen PlatzhalterPetra Petra WesterkampPlatzhalter

Im Quartier hat sich etwas getan: Hausmeister hält das Viertel sauber

#Völklingen. Seit Anfang Juli ist er im Dienst: Der Quartiershausmeister Heinz Jürgen Schmitt. Und es hat sich seit dem irgendwie etwas getan, das wissen auch die Anwohner zu berichten.



In den vergangenen Wochen wurde viel darüber gesprochen: In Völklingen ist es schmutzig, Müll wird abgelagert und hingeschmissen wo er auch gerade anfällt. Kein schönes Bild. Grund genug für die CDU die Völklingerinnen und Völklinger zu einem Rundgang durch die Innenstadt einzuladen und der Schmutz- und Müllproblematik auf den Grund zu gehen und anschließend entsprechende Anträge beim Oberbürgermeister einzureichen (wir berichteten).
Fast gleichzeitig trat allerdings auch Heinz Jürgen Schmitt seinen Dienst als Quartiershausmeister in der nördlichen Innenstadt an. Mit seinem Dienstantritt hat das Diakonische Werk für sein Viertel auch eine „Hotline“ eingerichtet, über die man den Quartiershausmeister über Verschmutzungen informieren oder ihn um Rat bitten kann.

Seitdem hat sich im Viertel viel getan

Irene von der Eltz-Hell hat festgestellt, dass es in der Umgebung ihrer Druckerei in den letzten Wochen sauberer ist, auch eine ihrer Kundinnen hat sie darauf angesprochen: „Es ist vor der Kirche irgendwie sauberer geworden!“ Im Viertel „Nördliche Innenstadt“ hat sich also etwas getan. Das Entsorgungsproblem rund um den Gelben Sack in der Poststraße wurde scheinbar auch gelöst, Müllablagerungen wie gehören aktuell auch der Vergangenheit an – nun heißt es dort also dranbleiben und Details zu verbessern: Es fällt noch immer viel auf den Boden, Kaugummi, Bonbonpapier und leider hält es nicht jeder Hundehalter für notwendig die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners von Gehwegen und Grünanlagen zu entfernen.

 

Empfindliche Strafen dank Bußgeldkatalog?

Hier greift die Idee der CDU einen Bußgeldkatalog einzuführen, doch laut Bürgermeister Wolfgang Bintz existiert dieser bereits, allerdings nur intern. Das will Bintz nun ändern: Seit 2007 dient in Völklingen die städtische Polizeiverordnung als Richtlinie wie sich Bürgerinnen und Bürger (auch) in Sachen Sauberkeit zu verhalten haben. Am Ende dieser Verordnung wird lediglich darauf hingewiesen, dass Vergehen mit einer Strafe von bis zu 5000 Euro geahndet werden können. Doch kann das Wegwerfen einer Zigarettenkippe natürlich keine 5000 Euro kosten, aber was kostet dieses Vergehen nun wirklich? Darüber soll nun informiert werden. Aktuell orientiert sich das Ordnungsamt an einem internen Katalog, dieser soll jetzt mit Angabe der jeweiligen Mindestsätze veröffentlicht werden.

Bußgelder müssen durchgesetzt werden!

Doch was nutzt ein Bußgeldkatalog und darin angedrohte Strafen, wenn sie niemand einfordert? Daran scheitert es aktuell, denn auch ohne eine „Preisliste“ könnte das Ordnungsamt für Vergehen saftige Strafen anordnen. Woran liegt es? Die Stadt Völklingen beschäftigt aktuell nur drei so genannte Hilfspolizisten, zu deren Aufgabe nicht nur das Aufspüren von Müllsündern besteht, sie müssen auch den Verkehr kontrollieren (Blitzer) und Parksünder überführen. Ungefragt sind diese Verkehrsüberwachungen wichtig, doch auch neben der Straße muss endlich gehandelt werden! (Auch) dazu sollen nun drei neue Kollegen die bisherige Truppe verstärken. Und überhaupt: Zunächst muss man die Sünder auf frischer Tat ertappen! Doch was passiert, wenn auch das verstärkte Team nicht mehr Sünder ausfindig macht als das das Team bisher? – Dann soll der reaktivierte „Flotte Feger“ eingreifen.
"Aktion Sauberes Völklingen" - von dieser Aktion blieb nur der nun reaktivierte "Flotte Feger" übrig. (Foto: Hell)
„Aktion Sauberes Völklingen“ – von dieser Aktion blieb nur der nun reaktivierte „Flotte Feger“ übrig. (Foto: Hell)

Bußgelder sind das eine – Regeln müssen auch ohne eingehalten werden!

Man sieht, dass man den Menschen am einfachsten da packt wo es am meisten schmerzt: Beim lieben Geld. Doch auch an die Vernunft sollte appelliert werden! Ist es nicht schöner in einer sauberen Stadt zu leben? Was kann jeder dazu beitragen? Diese Fragen sollten eigentlich nicht in den Medien gestellt werden müssen, sondern bereits durch die Erziehung geklärt sein! Ansätze wie „Piccobello“-Aktionen von Schulen sind zwar gut, doch was nützt dies wenn die lieben Kleinen es von Ihren Eltern anders vorgelebt bekommen? Es muss jedem einzelnen bewusst werden, dass jeder mit seinem Tun und Lassen das Bild unserer Stadt mit prägt.

Mehr zum Thema:


Sie haben Müllansammlungen entdeckt?

Mailen Sie uns ihre Fotos an news@vk-wandel.de unter Angabe Ihres Namens und des Fundorts. Wir bleiben am Schmutz dran! Bitte beachten Sie: Nicht jedes Ihrer Fotos werden wir veröffentlichen können, allerdings reichen wir diese stehts der Stadt Völklingen weiter, nur wenn diese Informiert ist kann diese auch handeln.

Völklingen im Wandel setzt sich schon lange für Sauberkeit in der Stadt ein.
Völklingen im Wandel setzt sich schon lange für Sauberkeit in der Stadt ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.